Archiv für den Monat November 2015

Endspurt

Jetzt sind schon wieder fast zwei Wochen vergangen, seit ich das letzte Mal einen Post veröffentlicht habe.

Dementsprechend ist auch wieder so einiges bei uns passiert.

Küche und Ofen wurden montiert und sehen beide super aus 🙂 Hier wurde von beiden Firmen gut und sauber gearbeitet, soweit sind wir zufrieden, obwohl die von der Küche nochmal vorbei kommen müssen, weil eine Bodenleiste gerissen ist und ersetzt werden muss und der Abfalleimer mitsamt Auszug gefehlt hat.

Bei der ersten Befeuerung vom Ofen hat sich aber sofort gezeigt, dass es Probleme mit dem LEDA Luc, also dem Druckwächter für den Ofen, gibt. Auch jetzt, wenn der Ofen nicht an ist, gibt er Fehlermeldungen. Nach einem Gespräch mit dem Kundendienst haben wir erfahren, dass wir kein Acryl um das Display hätten machen dürfen (wurde uns nie mitgeteilt…). Aber auch nach Beheben wurde es nicht besser. Nun muss der Ofenbauer noch einmal vorbei kommen und kontrollieren, ob nirgends Knicke oder sonstige Probleme in den Rohren sind…

Dann war auch der Schwörer Trupp da und hat endlich die Ortgangsbleche am Flachdach und der Garage montiert. Außerdem wurden unsere Türen eingebaut. Aber auch das wäre ja zu schön gewesen, hätte es keine Probleme gegeben: Die Türklinken der Glastüren sind zu groß und passen nicht, also müssen neue bestellt werden, gleiches gilt für die Blende einer Zarge und es stellte sich heraus, dass der ursprüngliche Trupp den Durchgang zur Garage zu knapp bemessen hatte, so dass die Männer nun den Durchbruch vergrößern mussten, um die Tür hinein zu bekommen.

Der Telekom-Elektriker hat dann auch festgestellt, dass unser Homeway-System auf seinem Messgerät Kurzschlüsse anzeigt, die nicht genau lokalisiert werden konnten. Als ich die Internetdosen kontrolliert habe, habe ich bemerkt, dass ich keine Internetverbindung in 3 von 7 Dosen bekomme… Des Weiteren haben wir deutsche Telekomkabel fürs Telefon verlegt bekommen, so dass wir nun Adapter in jeder Telefonbüchse benötigen, um alles zum Funktionieren zu bringen. Um diese neuen Baustellen muss sich der Kundendienst kümmern, der sich hoffentlich bald meldet.

Nicht so erfreut waren wir darüber, dass die Finanzabteilung von Schwörer uns im Nacken saß, um den Einbehalt zu bezahlen, obwohl sich herausgestellt hatte, dass wir die Sole-Leitung doppelt verrechnet bekommen hatten: bei Schwörer und beim Erdbauer. Wir sollten also bei Schwörer eine Gutschrift erhalten, die mit dem Einbehalt verrechnet werden sollte und genau das trudelte nicht bei uns ein… aber wir wollen nicht zahlen 😉 klar…

Der Erdbauer hat auch schon Material und Bagger zu uns gebracht, um die Drainage zu verlegen und das Grundstück zu planieren.

Wir für unseren Teil haben schon so einiges an Feinschliffarbeiten erledigen können. Viele Lampen hängen bereits an ihrem Platz, eine Kommode ist aufgebaut und wir haben schon einige Teile ins neue Heim transportiert.

Am Samstag hatten wir uns einen Transporter gemietet, so dass wir bereits die restlichen Sachen vom Schweden holen konnten und gleichzeitig einige kleinere Möbelstücke „umsiedeln“ konnten 🙂 Außerdem wurde das Parkett noch geölt.

Und ja die Fußleisten sind auch noch immer nicht dran… irgendwer drückt sich wohl vor dieser Arbeit 🙂 Als Nächstes stehen diese aber auf der To-do-Liste, weil wir in drei Wochen umziehen wollen und bis dahin das Haus  möglichst komplett fertig sein soll, da wir erfahrungsgemäß wissen, dass solche Kleinigkeiten gerne einige Monate (wenn nicht Jahre) nach dem Umzug liegen bleiben.

 

   

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

 

Werbeanzeigen

Eigenleistungen II

In den letzten zwei Wochen konnten wir im Obergeschoss das Parkett verlegen und haben dabei bemerkt, dass die Wände doch zu uneben sind, um die Fußleisten zu kleben. Nun müssen diese geschraubt werden, nicht sehr schön bei weißen Fußleisten, aber wir werden es mit Schraubenkappen versuchen.

Außerdem konnte der Maler alle Tapezierarbeiten erledigen, so dass wir nun auch die letzten Malerarbeiten erledigen können.

Die Fassade ist endlich fertig!!! Wunder gibt es immer wieder 😉 Bei der Abnahme mit dem Bauleiter kam dann auch schon unser Ablaufgitter für die Dusche (zwar an die falsche Adresse, aber Hauptsache es ist da. 😉 )

Am gleichen Tag sollten auch die Ortgangsbleche an unserer Garage vervollständigt respektive ersetzt werden. Zum Glück war der Bauleiter noch da, als der Schwörerarbeiter ankam: Als der sich angesehen hat, was zu machen ist, hat er gleich den Kopf geschüttelt. Das Material, das man ihm mitgegeben hat, reichte grade mal für einen Giebel, die Bleche für den zweiten Giebel fehlten, ebenso wie die Abdeckungen für das Flachdach. Der Bauleiter hat das sofort mit der Zentrale abgeklärt: ja, ein Teil fehlt, der andere wurde „vergessen“. Das soll dann wieder einmal „später“ gemacht werden.

Mittlerweile hatten wir auch die Einweisung von Elco zwecks Warmwasserbereitung. Soweit hat alles funktioniert und war auch klar. Nur unsere Frage, warum der Zähler der Solaranlage trotz tagelangem schönstem Sonnenschein noch immer auf 0 steht, konnte er nicht sofort beantworten. Nach einigem Suchen fand er heraus, dass der Trupp die Anlage gar nicht ans Stromnetz angeschlossen hatte und die gesamte Stromleitung inklusive Stecker fehlt. Wieder also etliche Telefongespräche mit dem Bauleiter, um dann nicht wirklich eine Erklärung dafür zu bekommen. Vergessen, Teil hat gefehlt, blabla… soll dann auch noch vom Elektriker gemacht werden und wir heizen das Warmwasser zur Zeit also 100% elektrisch anstatt das gute Wetter noch zu nutzen!

Als ich dann diese Woche zur Baustelle kam, war endlich die Gerüstbaufirma da und hat das Gerüst abgebaut. Erstaunlich das Haus so ganz „nackt“ zu sehen, es wirkt jetzt um einiges größer. Aber auch die fehlenden Ortgangsbleche lagen einfach vor der Garage… ja es wohnt noch keiner in diesem Haus, warum schicken die also das ganze Zeug in ein unbewohntes Haus?! Dann lag auch noch ein Zettelchen im Briefkasten, dass wohl noch ein anderes Paket geliefert werden soll (natürlich auch ins unbewohnte Haus, obwohl das anders abgesprochen war).

Der Treppenbauer war auch da und hat alle Macken an der Treppe repariert. Diese sieht nun ganz ordentlich aus, leider haben wir aber noch einen hartnäckigen Klebestreifen am oberen Stufenende, den wir mit Lösungsmittel abmachen sollen… bin ja mal gespannt, ob das klappt. Das grüne Isolierband ist nämlich ganz schön zäh.

Am gleichen Tag kam dann auch der Elektriker von Schwörer, um sich um die Jalousien, den Windwächter, einen defekten Schalter und das Homeway kümmern sollte. Der Herr kam dank Stau schon um einiges zu spät, nur gut, dass ich eh Arbeit auf der Baustelle hatte. Schalter und Homeway waren kein Problem. Dann erledigte er auch noch das mit der fehlenden Leitung am Solarmodul, obwohl das ein Anderer am Samstag machen sollte, aber egal, Hauptsache auch das ist geregelt. Aber dann kamen die Rollläden und Jalousien dran mitsamt Windwächter, ach du meine Güte, welch Schauspiel! Der Mann gab sicherlich sein Bestes, jedoch hatte er schlicht und ergreifend keine Ahnung von dem System, was darin endete, dass er 1 1/2 Stunden mit Somfy telefonierte und parallel die Einstellungen gemacht hat. Das hat aber sichtlich an den Nerven aller Parteien gezerrt… und zwischendurch gab es den ein oder anderen grotesken Wortwechsel der Telefonierenden. Nun gut, auch das hat schließlich alles geklappt, obwohl ich zwischendurch nicht wusste, ob ich lauthals lachen oder weinen sollte…

Wir haben also jetzt doch noch einiges an Problemchen zu bewältigen, die sehr nervig sind und Zeit und Mühe kosten, das sowohl für uns, als auch für Schwörer. Mittlerweile haben wir aber auch gemerkt, dass viele dieser Dinge vermeidbar gewesen wären und wohl auch einiges auf dem Mist vom Trupp gewachsen ist…

Nächste Woche geht es aber wieder erfreulicher weiter: die Küche und der Ofen kommen. Außerdem bekommen wir unseren Postanschluss. Hoffentlich klappt da alles 😉

Fotos folgen nächste Woche…