Archiv für den Monat Oktober 2014

Termine im Küchenhaus

Am letzten Samstag waren wir dann nun auch im ersten Küchenhaus um unsere Küche planen zu lassen und natürlich auch einmal Preise zu erhalten. Unser Berater war sehr freundlich und schien auch größtenteils ehrlich zu beraten (so hat er beispielsweise von in der Kochinsel versenkbare Dunstabzugshauben abgeraten). Leider hat er beim ersten Termin keine Pläne erstellt sondern sich nur unsere Wünsche in Bezug auf das grobe Aussehen der Küche notiert und wird nun eine Planung aufstellen und uns in einem zweiten Termin vorstellen. Auch dann erst werden wir uns um Details kümmern, welche jetzt noch nicht besprochen wurden.

 

Am nächsten Samstag haben wir dann einen Termin bei dem Konkurrenzunternehmen, mal sehen, wie die vorgehen wollen.

Wenn alle mehrere Termine für die Planung vorsehen, werden wir unsere Auswahl an Häusern wohl noch verkleinern, nicht dass das Haus steht und wir noch auf die Küchenpläne warten 😉

Advertisements

News vom Baugesuch & von Schwörer

Seit dem letzten Beitrag ist so einiges passiert, wenn auch nicht nur Erfreuliches. Aber alles der Reihe nach.

Am 7. Oktober kam also die zuständige Kommission für das Baugesuch zusammen. Wie wir leider am nächsten Tag telefonisch erfahren haben wurde es abgelehnt. Bisher wurden uns folgende Punkte genannt, die dazu geführt haben:

  • Das Dach muss von 20° Neigung auf 30° erhöht werden. (Naja, müsste nicht sein, damit kann man aber leben)
  • Der seitliche Grenzabstand müsste 6m anstatt der von uns eingeplanten 3m betragen. Dies kann aber laut Aussage des Technikers vom Gemeinderat außerordentlich genehmigt werden und dürfte auch kein Problem sein. (Gut so!)
  • Dann DAS Problem: die Fläche des Eingangs und der Garage (Pläne folgen in Kürze) ist zu groß. Was das genau an Veränderungen am Haus für uns bedeutet, wissen wir nun noch nicht, da wir nicht wissen um wie viel qm es sich handelt.

Zur Zeit warten wir noch auf den schriftlichen Bescheid, der hoffentlich etwas mehr Klarheit bringt. Die nächste Sitzung soll Mitte November statt finden, bis dahin müssen also alle Anträge erneuert und die Pläne verändert werden.

Sehr ärgerlich ist die Situation vor allem dadurch, weil die Unterlagen fast 3 Wochen lang in der zuständigen Dienststelle waren und sich keiner der zuständigen Beamten es für nötig empfunden hat, uns oder dem Architekten darüber Bescheid zu geben, dass die Pläne so nicht angenommen werden können, obwohl uns dies, im Problemfall, von ihnen versprochen wurde.

In Zwischenzeit hat aber Schwörer etwas an unserem Vorhaben weitergearbeitet und wir haben mittlerweile eine Liste mit Unternehmen erhalten, an welche sie ein Ausschreiben für unsere Erdarbeiten und die Bodenplatte gesendet haben.

Wir mussten uns nun auch um eine Finanzierungsbestätigung von der Bank für die Bodenplatte kümmern. Dies ist jedoch in Luxemburg mal wieder etwas komplizierter als anderswo: die Banken machen daraus einfach eine „Bankgarantie“ (die natürlich kostet!), weil es „anders nicht geht“. das heißt für uns nun, dass wir für diese Unterschrift unserer Bank in etwa 33€ im Trimester zahlen müssen und das solange bis die Bodenplatte bezahlt wurde.